WE KNOW WHAT’S HOT WHERE AND WHEN

Rug, 2015 300 cm x 500 cm C-print on textil & Sculptures, 20 pieces, plaster, various hights: Monika Grabuschnigg | Photo: Diethild MeierRug, 2015 300 cm x 500 cm C-print on textil: Monika Grabuschnigg | Performer: Ixchel Mendoza Hernandez | Photo: Diethild MeierRug, 2015 300 cm x 500 cm C-print on textil & Sculptures, 20 pieces, plaster, various hights: Monika Grabuschnigg | Performer: Amit Jacobi | Photo: Diethild MeierSculptures, 20 pieces, plaster, various hights: Monika Grabuschnigg | Photo: Diethild Meier

WKWHplayer

Does the perfect work of art exist? What does „perfect work of art“ even mean? The answer to this question has to be ironic?
Big Data changes our way of thinking and acting radically: we can do things that we could never do before. Modern technology enables us to record and analyse an enormous amount of data; amongst other things information about successful and popular art, as well as the way it is consumed. The results of these analyses are used to generate economically successful productions. Is it possible to label a succession of statistically defined success strategies as art? Will the artists one day be replaced by machines, which will generate art based on actual trends and events? Will art, as a result of this, become more actual and contemporary, in ultimate harmony with the zeitgeist?

In „We know what’s hot where and when“ Amit Jacobi questions the hypothesis of a possibly perfect performance. Together with performer Ixchel Mendoza Hernandez, Beat-Maker and Sound-Artist Rocky B and fine artists Moran Sanderovich, Monika Grabuschnigg and Anna Trautfest, Jacobi will design a chaotic space, in which a – based on a statistically designed success recipe – Megamix, consisting of fine art, short scenes, Spoken Word and choreographies, will be exhibited and performed.

If art is just a product and artists replicate and refine the recipe for success piece by piece to increase their success, will this art still have enough interspace that is open for subversion? Or will this subversion be fully integrated into the cynical entertainment mechanism, in order to guarantee the actual identification of the individual with his environment and thus with society as a whole?

„We know what is hot where and when“: a performance and sales exhibition on success, art and the market.

Concept, choreography: Amit Jacobi
Performance: Rocky B, Amit Jacobi, Ixchel Mendoza Hernandez
Artworks: Michael Bennett, Monika Grabuschnigg, Moran Sanderovich, Anna Tautfest, Amit Jacobi
Sound Design: Rocky B
Light Design: Andreas Harder
Dramaturgy: Sivan Ben Yishai
PR: Aurora Kellermann, TATWERK | PERFORMATIVE FORSCHUNG
Funded by the Governing Mayor of Berlin – Senate Chancellery – Cultural Affairs.
With kind support of the Uferstudios and TATWERK | PERFORMATIVE FORSCHUNG.

Gibt es ein perfektes Kunstwerk? Was heißt überhaupt „perfektes Kunstwerk“? Ist die Antwort auf diese Frage unbedingt eine ironische?

—-Deutsch—-

Big Data verändert unser Denken und Handeln radikal: wir können Dinge tun, die wir niemals tun konnten. Die heutige Technologie ermöglicht es, große Menge an Daten aufzuzeichnen und zu analysieren, darunter auch Informationen über gelungene, populäre Kunstwerke, sowie die Art und Weise, wie sie konsumiert werden. Die Ergebnisse dieser Analysen werden genutzt, um wirtschaftlich erfolgreiche Kulturprodukte zu generieren. Kann eine Reihe statistischer Erfolgsstrategien möglicherweise als Kunst bezeichnet werden? Werden die Kunstschaffenden irgendwann durch Maschinen, die anhand von aktuellen Trends und Ereignissen automatische Kunst generieren, ersetzt? Wird dadurch die Kunst immer aktueller, zeitgenössischer, im ultimativen Einklang mit dem Zeitgeist?

In „We know what’s hot where and when“ hinterfragt Amit Jacobi die Annahme einer möglichen perfekten Performance. Zusammen mit der Performerin Ixchel Mendoza Hernandez, dem Beat-Maker und Sound-Artist Rocky B und den bildenden Künstlerinnen Moran Sanderovich, Monika Grabuschnigg und Anna Tautfest, entwirft Amit Jacobi einen chaotischen Raum, in dem ein nach dem statistischen Erfolgsrezept konzipierter Megamix aus bildender Kunst, Kurzszenen, Spoken-Word und Choreographien zur Schau gestellt und ausgetestet wird.

Wenn die Kunst nur ein Produkt ist, und die Künstler von Werk zu Werk ihr Erfolgsrezept replizieren und verfeinern, um noch mehr Erfolg zu haben, wird diese Kunst noch einen Zwischenraum beinhalten, der offen für Subversion ist? Oder wird das Subversive im zynischen Unterhaltungsmechanismus integriert, um die unmittelbare Identifizierung des Einzelnen mit seiner Gesellschaft und dadurch mit der Gesellschaft als Ganzem zu gewährleisten?
„We know what’s hot where and when“: eine Performance und Verkaufsausstellung zu Erfolg, Kunst und Markt.

Konzeption, Choreografie: Amit Jacobi
Performance: Rocky B, Amit Jacobi, Ixchel Mendoza Hernandez
Kunstwerke: Michael Bennett, Monika Grabuschnigg, Moran Sanderovich, Anna Tautfest, Amit Jacobi
Sound Design: Rocky B
Licht Design: Andreas Harder
Dramaturgie: Sivan Ben Yishai
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Aurora Kellermann, TATWERK | PERFORMATIVE FORSCHUNG
Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.
Mit freundlicher Unterstützung der Uferstudios und TATWERK | PERFORMATIVE FORSCHUNG.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar